Nicht mein Ding - Gender in Design ": PlayWood im Ulmer Museum

  • 17 April 2019
  • Expositions

"Stillen in der Öffentlichkeit ist immer noch ein Tabu, aber in manchen Fällen bietet das Design eine Lösung"  Sagt Katharina Kurz, Kuratorin des HfG-Archivsmuseums in Ulm. 

Was hat Gender mit Design zu tun? Was bedeutet, dass Design auf eine spezifisch geschlechterorientierte, geschlechtersensible oder gar geschlechtsspezfische Art und Weise entwirft? 

Das ist sicher: Es gibt kein neutrales Produkt. 

Vom 15. Februar bis 19. Mai 201 wird im Ulmer HfG-Archiv eine temporäre Ausstellung gezeigt, die eine Reflexion über Gender im Design darstellen soll. Und noch eine ungelöste Frage: Wie wollen wir leben? In dieser sich rasant entwickelnden Welt verändern sich die Konzepte des Rollenwechsels, neue Berufsprofile, neue Ziele, neue Prinzipien und Lösungen, auch in der Welt des Designs. 

Design "für alle": Was bedeutet es heute? 

Mehr als je zuvor ist es Zeit für eine vollständige Ausstellung, die diese Frage sowohl mit der Genre-Kategorie als auch mit den Dingen verknüpft, die uns umgeben. Mit kritischen, spielerischen, innovativen und provokanten Lösugen aus der angewandten Designforschung und der Einführung historischer und zeitgenössischer Positionen ermutigt die Ausstellung "Nicht mein Ding - Gender in Design" den Betrachter, sich aktiv an dieser kulturellen und sozialen Debatte zu beteiligen. 

Schauen Sie an, wie das Setup realisiert wurde.

 

PlayWood wurde ausgewählt, um die Räume des Museums auf eine einfache und effektive Weise vollständig aufzubauen: Anzeige- und Trennungsstrukturen, die die Werke aufwerten und anzeigen und den Besucher durch die Museumsumgebung führen können. 

Modulare, individuelle und moderne Einrichtungen: Ein Projekt mit minimalem Design. das die Bedürfnisse perfekt interpretieren und am besten befriedigen konnte.